Damen Oberliga Hessen 2017/18

Am Ende fehlt die letzte Konsequenz

 

 

Am Ende fehlt die letzte Konsequenz

Ein starker Spielbeginn wird am Ende leider erneut nicht belohnt: Die nordhessischen FSV Damen unterliegen dem Tabellenzweiten VFL Marburg mit 1:3 (25:17, 20:25, 17:25, 20:25)

Im ersten Satz zeigte die FSV’lerinnen eine starke Leistung auf allen Positionen. Gefordert hatte Trainer Thorsten Vockenroth eine konsequente Blockarbeit und eine sichere Annahme, um das Spiel häufiger über die Mittelposition zu gestalten und schnell direkte Punkte zu ergattern. Dies gelang im ersten Satz bestens. Auch die guten und druckvollen Aufschläge brachten einen sicheren Vorsprung von zwischenzeitlich sechs Punkten. Das Team der FSV ließ Marburg nicht ins Spiel kommen und somit gewannen die Damen Satz 1 mit 25:17.

So sollte es auch in Satz 2 weitergehen: Die mutigen Angriffskombinationen, ermöglicht durch Zuspielerin Alexandra Steinbach-Krug, setzten die Marburgerinnen unter Druck. Wenig Eigenfehler sorgten für eine sichere Führung. Doch plötzlich traten einige Unstimmigkeiten in der Abwehr auf, was letztendlich der Knackpunkt des Spiels werden sollte. Marburg kämpfte sich heran und gewann so an Selbstvertrauen. Die fehlende letzte Konsequenz und Durchschlagskraft sorgte so für den Satzgewinn für Marburg: 20:25.

Marburg begann erneut stark und setzte sich direkt mit vier Punkten ab. Das Team aus Nordhessen schaffte es jedoch, sich über die starken Angriffe von Mittelblockerin Kelsey Manz heranzukämpfen. Ein starker Doppelblock über die Mittelposition auf Seiten der Marburgerinnen verhinderte aber den zu Spielbeginn leichten Punktgewinn immer wieder. Auch die Marburger Aufschläge wurden druckvoller, auch wenn der Kampfgeist auf FSV Seite noch nicht gebrochen war. Am Ende war der Abstand jedoch zu groß geworden und Marburg gewann erneut den Satz mit 17:25.

Nun sollte alles noch einmal in die Waagschale geworfen werden und zumindest ein verdienter Punkt am Ende des Tages mitgenommen werden. Mit einigen Positions- und Spielerwechseln begann der Satz zunächst ausgeglichen. Viele verloren geglaubte Bälle wurden zurückerobert und ein Kopf-an-Kopf-Rennen entstand. Das FSV Team ging phasenweise durch starke Aufschläge sogar in Führung, aber Marburg wollte sich vor der eigenen Kulisse nicht geschlagen geben. Der Block wurde stärker und auch die Lücken in der Bergshäuser Abwehr wurden ein ums andere Mal ausgespielt. Leider zu häufig, denn der VFL holte sich auch Satz 4 und somit den Spielgewinn (20:25).

Insgesamt haben die FSV Damen ein solides Spiel gezeigt, bei dem leider am Ende der eigene Kopf den Spielgewinn für Marburg gesichert hat. Das Match sah aber definitiv nicht nach einer Partie Platz 2 gegen Platz 5 aus, das konnten auch die mitgereisten Fans beobachten. Leider rutschte die FSV’lerinnen auf den siebten Tabellenrang ab, zwar punktgleich mit dem sechsten, nichtsdestotrotz muss nun erneut festgestellt werden, woran es derzeit noch harkt. Am kommenden Samstag, 20.01., 19 Uhr treffen die Damen auf die TG Wehlheiden zum Derby. Hier möchten die Elfen nun alles wieder gut machen. Lasst euch dieses Spiel nicht entgehen.

Mannschaft: Albrecht, U., Dehnert, T., Grünewald, Ba., Grünewald, Bi., Korell, N., Krug, J., McNamara, K., Naumann, B. M., Pollmann, L., Reißig, L., Sander, J., Schulz-Wulf, T., Steinbach-Krug, A., Selle, C., Spiller, S., Wieja, C.; Trainer: Vockenroth, T.