Damen II Bezirksoberliga Nord 2017/18

Heimspieltag mit Potential

 

 

Heimspieltag mit Potential

 

Am Sonntag spielte die 2. Damenmannschaft erneut vor heimischer Kulisse. Als Gäste waren die direkten Tabellennachbarn aus Fulda-Horas und Balhorn geladen. Den Zuschauern boten sich dabei zwei spannende Spiele auf Augenhöhe, die beide nicht in drei Sätzen zu entscheiden waren. Gegen Bergshausen dauert es eben immer ein wenig länger.

Zunächst stand das Spiel gegen die junge Mannschaft aus Balhorn an. Bergshausen kam gut ins Spiel, zeigte sich wach und angriffslustig. Balhorn schien überrascht und hatte im ersten Satz wenig entgegenzusetzen. Das sehr gute Satzergebnis verdankten die Bergshäuserinnen auch Mittelangreiferin Martina Persch, die durch eine gute Aufschlagserie überzeugte (25:14). So startete man mit Rückenwind in den zweiten Satz. Durch eine gute und bewegliche Annahme konnte man mit den nun guten Aufschlägen und starken Angriffen der Gegnerinnen gut umgehen und sein eigenes Spiel weiter aufbauen. In einem knappen Satz behielt man die Oberhand und konnte sich gegen Ende langsam aber sicher absetzen (25:22). Im dritten Satz flaute der Rückenwind nun leider immer weiter ab. Eigenfehler brachten den Gegner immer besser ins Spiel, der gut aufgestellt aus allen Positionen abschließen konnte. Konnte man sich am Ende noch gut halten, übernahmen die Balhornerinnen zum Ende des Satzes die Führung und sicherten sich den Satzgewinn (21:25). Bergshausen holte noch einmal tief Luft und kam gut in den vierten Satz. Gute Aufschläge durch Mittelangreiferin Annette Heidenreich brachten den Damen einen nötigen Vorsprung, der zum Ende des Satzes zwar zusammenschmolz, aber letztlich noch zum Satzgewinn reichte (25:23). Somit sicherte man sich die ersten drei Punkte des Tages.

Im zweiten Spiel gegen die Mannschaft aus Fulda zeigten sich den Zuschauern ein spannungsgeladenes Fünf-Satz-Spiel auf Augenhöhe, bei dem man sich letztlich verdient dem starken Gegner aus Fulda geschlagen geben musste. Auch wenn die Bergshäuserinnen zur Mitte des Satzes den Gegner davon ziehen ließen, präsentierte sich die Mannschaft deutlich besser als zum Beginn der Saison (21:25). Im zweiten Satz schaltete man in einen neuen Gang. Eine gute Abwehrleistung durch Libera Tina Ludwig sorgte für einen guten Spielaufbau, der alle Angreifer gut in Szene setze. Dabei zeigten die Damen eine Leistung, die selbst Trainer Volker Schwalm „deeply impress“-te (25:18). Die gute Leistung konnte auch im dritten Satz gehalten werden (25:23). Im vierten Satz verlieh das drohende Spielende der Gastmannschaft neue Stärke. Über eine bewegliche Abwehr konnten die Damen aus Fulda zahlreiche Bälle erkämpfen und ihrerseits nutzen. Die neu gebrachten Spieler konnten auch nicht zur Stabilisierung der Leistung beitragen (19:25) und so ging das Spiel in den Tie-Break. Hier setzten sich letztlich die jungen Fuldarer Mannschaft gegen die müden Bergshäuserinnen durch (10:15). Enttäuscht ist man über diesen Ausgang jedoch nicht. Letztlich zeigte die Mannschaft an diesem Spieltag Potentiale, die man lange nicht mehr gesehen hatte. Auf die Leistung dieses Spieltages kann man weiter aufbauen und das muss man auch. Schließlich geht es in zwei Wochen zum Tabellenzweiten nach Frankenberg.